FilmPodcast zwischen Kirk und Kafka

Casablanca … blutgetränkt

Gerade gesehen: „Blood diamond“
Ich wollte gar nicht rein gehen – ein dramatischer Politthriller um so genannte Konfliktdiamanten und Jennifer Connelly und Leonardo DiCaprio am Ende als Liebespaar. Das kann doch nur in die politisch korrekte Kitschfalle gehen. Ich habe mich geirrt. Und zwar gründlich.

„Blood diamond“ ist schonungslos, zeigt realistisch die Korruption der Regierenden, die Bestialität der Warlords, das unvorstellbare Schicksal der Kindersoldaten, die Hilflosigkeit und die Doppelmoral der weißen, reichen Welt. Politisch korrekt und dabei wirklich bis zur letzten Minute spannend (findet auch Filmkritiker Andreas Haaß). Ein düsterer Blick auf den verzweifelten Kontinent Afrika:

Danny Archer: „Sometimes I wonder if God ever forgive us for what we’ve done to each other … Than I look around and I realize … God left this place a long time ago.“

Drei Schicksale erzählt der Film. Da ist Solomon Vandy – er wird von den Rebellen der „Revolutionary United Front“ verschleppt und gezwungen in den Diamantenminen zu arbeiten, seine Frau und seine Tochter sind auf der Flucht, sein Sohn wird als Kindersoldat rekrutiert. Da ist der in Rhodesien (Simbabwe) geborene, weiße Söldner und Diamantenschmuggler Danny Archer und die amerikanische Journalistin Maddy Bowen. Als Solomon einen vogeleigroßen Diamanten findet, hat er einen Trumpf in der Hand. Wenn er ihn richtig ausspielt, dann könnte er seine Familie retten …

Kurz und knapp: Die Besetzung ist großartig – Connelly sehr gut, DiCaprio schon wieder brilliant (dabei kann ich ihn gar nicht leiden) und Djimon Hounsou als Solomon Vandy oscarreif. Produktionsdesign und Musik auf hohem Niveau. Und ein Spitzendrehbuch. Das Ergebnis: ein aufwühlender Politabenteuersozialdramathriller – und eine Liebesgeschichte. Zwick gelingt es, uns moralisch und intellektuell zu beschäftigen und emotional umzuwerfen. Ich zumindest habe mir zum Schluss die Augen vor den Kopf geheult.

Zugegeben – die Geschichte ist nicht neu. Aber genau für diese Geschichten gehen wir ins Kino. Mir kommt es so vor, als hätte jemand „Casablanca“ ins 21. Jahrhundert geholt und einmal kräftig in Wirklichkeit getunkt. Das blutgetränkte Ergebnis kann sich sehen lassen.
Hintergrund zum Handel mit „Konfliktdiamanten“ bei SWR1
Andrea Böhm in der ZEIT über „Kalaschnikows und Edelsteine“
Offizielle Website, der Trailer und Chucks DiCaprio-Interview bei YouTube
Alle SchönerDenkenFilme gibt es hier

2 Kommentare zu “Casablanca … blutgetränkt”

  1. Thomas Meirich

    Habe ich auch so gesehen. Viele starke Bilder, die sich festsetzen und nachwirken. Oft nicht mal übermäßig drastisch, aber von der eigenen Phantasie problemlos scharf gemacht. Große Gefühle, nahezu kitschfrei ablesbar aus Gesichtern, die die Kamera liebt. Glaubwürdig im Bauch wie im Kopf. Echt, spannend. Ansehen!

  2. SchönerDenken » Blog Archive » “Leonardo blieb absolut cool”

    […] “Leonardo blieb absolut cool” Thomas freut sich! Ich kann es nicht leugnen: Vorfreude auf die Oscars macht sich breit. Wie wird Scorsese dieses Jahr reagieren, wenn er wieder leer ausgeht? Oder glaubt wirklich jemand, der New Yorker bekommt einen goldenen Jungen aus Los Angeles? Bekommt Djimon Hounsou einen für die beste männliche Nebenrolle? Und wenn ich wetten würde, würde ich nicht auf “Das Leben der Anderen” wetten, obwohl er es verdient hätte und der Regisseur Donnersmarck herzerfrischend ehrlich ist: “Dabeisein ist nicht alles!” Zur Einstimmung gibt es bei SWR.de ein Oscar-Quiz und die Süddeutsche lässt Michael Ballhaus zu Wort kommen, der als bester Kameramann der Welt unter anderem vom Platzhirsch Nicholson und dem Profi DiCaprio bei den Dreharbeiten von “Departed” erzählt. Am Ende seiner großen Hollywoodkarriere ist er gelassen: […]

Schreibe einen Kommentar

Standard-HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentare zu diesem Beitrag über RSS