Podcast zwischen Kirk und Kafka

Killer-Thriller-Hammer: Die zwei Leben des MR. LONG

SchönerDenken berichtet von Nippon Connection 2017Mr. Long von SABU Nippon Connection 2017



Was für ein Brett von einem Thriler! Ebenso spannend wie emotional wird die Geschichte eines Killers aus Taiwan gezeigt, der auf unerwartete Weise in Japan ein neues Leben beginnt. Wie ein Schatten liegt seine Vergangenheit über einer immer besser werdenden Gegenwart, die ein kleiner Junge und japanische Nachbarn ermöglichen. Seine Vergangenheit wird ihn einholen. Fast einhellig wird im Podcast SABUs ungewöhnlicher Thriller gefeiert, der einen emotional wie eine Dampfwalze überfährt.

Nach dem Podcast mussten bei einigen erstmal die Tränen getrocknet werden. Am Mikrofon direkt nach dem Film sind sozusagen die Nippon Connection Podcast All Stars: Alexander „The Voice“ Sobolla von den Abspannguckern, Daniel Haberkorn vom Altstadtkino, Michael Meier vom Kompendium des Unbehagens, Michael Schleeh von Schneeland, Schlopsi von Infernal Cinematic Affairs, Kinomensch Lucas Barwenczik und Hendrik, Harald und Thomas von SchönerDenken.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Mr. Long
Japan/Taiwan/HK/D 2017, 128 Min., Regie: Sabu


Und das schreibt Nippon Connection über MR. LONG:

„Nach einem misslungenen Attentat landet der taiwanesische Auftragskiller Mr. Long schwer verletzt in einem verlassenen Haus in Japan. Um sich für die Hilfe eines kleinen Jungen zu bedanken, kocht Mr. Long für ihn und zieht dadurch die Aufmerksamkeit der neugierigen Nachbarschaft auf sich. Ehe er sich versieht, ist der mysteriöse Mann ungewollt Inhaber eines erfolgreichen Nudelsuppen-Imbiss. Aber seine blutige Vergangenheit lässt ihn nicht los. Eine Mischung aus lakonischer Komödie, knallhartem Gangsterfilm und emotionalem Drama um einen kaltblütigen Killer, der von dem blinden Vertrauen eines kleinen Jungen und der Warmherzigkeit einer ganzen Nachbarschaft überwältigt wird. MR. LONG lief im Wettbewerb der Berlinale 2017.

Über den Regisseur
Hiroyuki TANAKA, besser bekannt als SABU, wurde 1964 in der Präfektur Wakayama geboren. Bereits sein Regiedebüt D.A.N.G.A.N. RUNNER (1996) wurde auf mehreren internationalen Filmfestivals gezeigt. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen und regelmäßige Einladungen zur Berlinale, wo er 2000 für MONDAY den FIPRESCI-Preis erhielt. Neben seiner Arbeit als Regisseur ist SABU auch als Schauspieler aktiv.

Filmografie (Auswahl)
2002 Drive (NC ’03); 2005 Dead Run (Shisso / NC ’06); 2011 Bunny Drop (Usagi doroppu); 2015 Chasuke’s Journey (Ten no Chasuke / NC ’15); 2016 Happiness“


Schreibe einen Kommentar

Standard-HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentare zu diesem Beitrag über RSS