Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Der Abspannsitzenbleiber präsentiert seine Lieblingsfilme ’99

In unserer Reihe „14 Jahre ohne Kino“ steht das Jahr 1999 auf dem Programm. Und wir haben keinen Geringeren als den Abspannsitzenbleiber gewinnen können, den Filmjahrgang 1999 kritisch unter die Lupe zu nehmen. Vielen Dank nach München :-) Und jetzt hat der Abspannsitzenbleiber das Wort:

„Bei Schöner Denken (der Heimat des empfehlenswerten Filmpodcasts Die üblichen Verdächtigen) gibt es gerade eine schöne Aktion: Jemand aus dem Freundeskreis der Macher war seit 14 Jahren nicht mehr im Kino, und nun soll dem Ärmsten mal aufgezeigt werden, was er in dieser Zeit alles verpasst hat. Die Reihe heißt “14 Jahre ohne Kino”, und man hat mich gebeten, die Hitliste für das Jahr 1999 zu übernehmen. Ich nenne hier mal meine fünf Lieblinge in alphabetischer Reihenfolge:

Being John Malkovich
Ein leuchtendes Beispiel für die kurze Hochphase des amerikanischen Indie-Kinos, als jedes große Studio sein kreatives Indie-Beiboot hatte, als auch schräge Ideen verwirklicht wurden und diese sogar international relativ erfolgreich waren (schönes Buch zu diesem Thema: Sex, Lies & Pulp Fiction von Peter Biskind). Und schräge Ideen gibt es hier reichlich. Für mich der beste Film des Duos Charlie Kaufmann (Buch) / Spike Jonze (Regie).

Fight Club
Szenen für die Ewigkeit: Edward Norton läuft durch den Ikea-Katalog. Ein schluchzender Meat Loaf. Brad Pitt erklärt die Sache mit den Filmrollen (siehe Bild). Seife. Where is my mind. David Finchers Fight Club hätte es auch in eine Top-5-Liste des Jahrzehnts geschafft. Unverzichtbar.

The Iron Giant (Der Gigant aus dem All)
Der einzige aus dieser Fünferliste, den ich bisher nur einmal gesehen habe (und das auch erst später im Fernsehen, nicht im Kino). Gehört aber trotzdem hierher, denn dieser Film von Brad Bird (der später bei Pixar groß raus kam), einer der letzten großen, nicht ausschließlich an Kinder gerichteten Trickfilme, der in der klassischen 2D-Animation gemacht wurde, ist wahnsinnig charmant und leider total unterschätzt.

Magnolia
Großkunstwerk des Großkunstwerkefilmers Paul Thomas Anderson. Tieftraurig, absurd witzig, sehr episodisch und doch ein Ganzes. Großartige Schauspieler, wunderbare Musik. Pflichtfilm.

The Matrix
Die Wachowski-Brüder haben zwar selbst geklaut wie die Raben, lieferten aber trotzdem einen Film ab, der wie kein anderer Einfluss auf das Action- und SF-Kino des folgenden Jahrzehnts haben sollte. Die beiden Sequels kann (und hat) man weitgehend vergessen, aber Teil 1 bleibt ein Meilenstein des Genres.

Honorable Mentions:
Toy Story 2, American Beauty, The Straight Story, Todo sobre mi madre (Alles über meine Mutter), Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding“

Quelle: Abspannsitzenbleiber