Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Das Leben in „abgespeckter Version“

Prof. Pu empfiehlt: Così fan tutte von Alan Bennett

Was für eine Vorstellung: Man kommt nach einem Opernbesuch nach Hause und die Wohnung ist vollständig leer:

Bei den Ransomes war eingebrochen worden. „Wir sind überfallen worden“ sagte Mrs. Ransome. „Es ist eingebrochen worden“, korrigierte Mr. Ransome. In Häuser wurde eingebrochen, Personen wurden überfallen. Mr. Ransome war von Beruf Anwalt und fand, daß es auf Worte ankam. Allerdings war ’eingebrochen’ ebenfalls das falsche Wort. Einbrecher sind wählerisch; sie suchen aus. Sie nehmen den einen Gegenstand mit und ignorieren andere. Es gibt eine Grenze dessen, was Einbrecher mitnehmen können: Sie nehmen beispielsweise selten Sessel mit, und Sofas noch seltener. Diese Einbrecher taten das. Sie nahmen alles mit.

Alles, was sich bei den Ransomes im Laufe ihrer 32-jährigen Ehe angesammelt hat, alles, was man brauchte oder auch nicht mehr benötigte, alles, woran man hing – verschwunden. Sogar der Braten, der im Ofen während „Così fan tutte“ vor sich hinschmoren sollte, ist weg. Mrs. Ransome weint, Mr. Ransome sucht einen öffentlichen Fernsprecher. Als um 4 Uhr morgens endlich die Polizei eintrifft, ist auch sie erstaunt.

„Sind Sie gerade erst eingezogen?“ fragte der Inspektor, während er die nackten Dielen betrachtete. „Nein“, sagte Mr. Ransome, „wir wohnen seit dreißig Jahren hier.“ „Voll möbliert?“ „Natürlich“, sagte Mr. Ransome. „Es war ein ganz normales Zuhause.“ „Ein Sofa, ein Sessel, eine Uhr“, sagte Mrs. Ransome. „Wir hatten alles.“ „Fernseher?“ fragte der Wachtmeister schüchtern. „Ja“, sagte Mrs. Ransome. „Wir haben nicht oft geschaut“, sagte Mr. Ransome. „Videogerät?“ „Nein“, sagte Mr. Ransome, „das Leben ist kompliziert genug“.

Und während Anwalt Ransome mit der Versicherung ringt, empfindet seine Frau nach ein paar Tagen die leere Wohnung als Herausforderung. Sie beginnt zaghaft mit einer provisorischen Möblierung, empfindet Freude und Erfüllung im Entdecken neuer Geschäfte, die sie vorher nie betreten hatte. Sie erlebt eine Horizonterweiterung in jeder Hinsicht. Sie beginnt, das Leben in „abgespeckter Version“ zu mögen. Denkt an ihr Tafelservice für 12 Personen, obwohl sie niemals Gäste zum Essen haben.

Mr. Ransome dagegen kauft ein Wörterbuch – er korrigiert gern die Sprache seiner Frau – und einen billigen CD-Spieler und trauert seiner Mozart-Sammlung hinterher. Sie arrangieren sich. Dann erhalten sie eine Zahlungsaufforderung von Rasant & Zuverlässig, Umzüge & Lagerungen, und fahren hin. Sie finden ihre komplette Einrichtung, identisch angeordnet, in einem Container, und erfahren, wie ihre Wohnung dort hingekommen ist. Womit die Veränderungen in ihrer Mittelklasse-Ehe noch lange kein Ende finden …

Eine brilliante Idee und eine weitere wunderbare Geschichte Alan Bennetts, dem Autor der „Souveränen Leserin“. Sie bereitet doppelt vergnügliche Stunden – erst beim Lesen und dann beim Sinnieren: Man kommt nach einem Opernbesuch nach Hause und die Wohnung ist vollständig leer …

Alan Bennett
Così fan tutte
Wagenbach €16,90
978-3-8031-1213-2