Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ – Jäger der verlorenen Kinomagie

Nach einem spektakulären dritten Teil – inklusive filmbeschließenden Ritt in den Sonnenuntergang – trauten sich Produzent George Lucas, Regisseur Steven Spielberg und Hauptdarsteller Harrison Ford tatsächlich 19 Jahre später wieder einen „Indi“ in die Kinos zu bringen. Spielberg war nicht die Antriebsfeder für dieses Unternehmen, das gibt er selbst zu. Eher waren es die Dollarzeichen in den Augen von George Lucas, die heller leuchten als jeder Kristallschädel.

Wir können es vorweg nehmen: Alle, die wirklich gute Fortsetzungen schreiben können, haben offensichtlich einen Vertrag bei HBO und Konsorten. „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ist vielleicht ein passabler Film, Kino ist er nicht. Kein filigraner Charme, kein Hauch von Tiefe, keine Spur von Magie. Mit einem Effekte-Overkill und der Technologie des 21. Jahrhunderts hecheln die Macher dem eigenen Mythos hinterher … und können nicht Schritt halten.

Jetzt die üblichen Verdächtigen nach der Vorpremiere – über gute Schauspieler, tolle Tricks, schlechte Drehbücher und große Enttäuschungen.