Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„Moonrise Kingdom“: Durch den Film führt ein lustiger Mann mit Zipfelmütze

Keiner der Üblichen Verdächtigen hatte vorher einen Wes Anderson-Film gesehen – überhaupt nicht vorbelastet kommen sie sehr glücklich aus dieser skurrilen Komödie – noch leicht beseelt von Benjamin Brittens Musik und der beeindruckenden Schauspielerriege um Bruce Willis, Frances McDormand, Bill Murray, Edward Norton, Tilda Swinton und Harvey Keitel. Im Podcast reden die Üblichen Verdächtigen über Vintage Style, Theater, lustige Männer mit Zipfelmützen, Jane Campion und den Ernst der ersten großen Liebe:

Text und Podcast stehen unter einer Creative Commons-Lizenz. Quelle: SchönerDenken

Der Film läuft in Mainz im Programmkino Capitol.

Moonrise Kingdom
USA 2012, Min., Regie: Wes Anderson

Andere Meinungen

Florian Lieb (symparanekronemoi) schaut sich den Cast an:

„Allen voran der Auftritt von Jason Schwartzman als geldgieriger Fähnleinführer eines benachbarten Camps, aber auch Wes Andersons key player Bill Murray darf dank seiner herrlich zurückgenommenen Figur brillieren. Etwas müder, aber nicht zwingend wirklich störend, fallen da die Darstellungen von McDormand, Willis und Norton aus, zu denen sich auch Harvey Keitel und Tilda Swinton in zwei wenig erinnerungswürdigen Rollen gesellen. Dies ist primär die Show von Gilman und Hayward und beide Teenager reüssieren eindrucksvoll.“

Rüdiger Suchsland (NEGATIV) ist positiv überrascht:

„Vielleicht liegt das Geheimnis dieses Films aber auch ganz banal darin, dass Moonrise Kingdom unter der perfekt dekorierten Oberfläche doch mehr Substanz hat, als der Film selbst glauben machen möchte.“

Raijko Burckhardt (manifest) mag ihn irgendwie nicht:

„Die Anderson-Themen, die fährt MOONRISE KINGDOM allesamt auf: Dysfunktionale Familienverhältnisse, Wünsche nach Selbstverwirklichung, Erlösungsfantasien. Die ständige Idiosynkrasie des Alltäglichen, natürlich. Und alles reduziert und doch so unvollkommen konstruiert: All die Anderson-Mosaike in sich selbst versunkener Menschen, denen man so viel Tragikomisches abgewinnen soll. In einem weiteren Film von Wes Anderson, der einfach nicht leben will.“