Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

TV-TIPP: „American Horror Story: Coven“ und „The Blacklist“

Das Serienflittchen Martina findet: Zwei Serienstarts der Extraklasse

Mittwoch | 20.11. | FOX | 21.50 Uhr: American Horror Story: Coven
Dienstag | 26.11. | RTL Crime | 20.15 Uhr: The Blacklist

Aufgrund eines kräftigen Rauschens im Blätterwald mit einer beispielsweise im Falle von „House of Cards“ ungewöhnlich starken Rezensententätigkeit kann auch derjenige, für den Serien bislang seichte Unterhaltung mit ein paar Lachern vom Band gewesen sind und kein süchtig machender großer Stoff, bemerken, daß sich in unserer Kulturlandschaft diesbezüglich gewaltig etwas getan hat. Große Schauspieler tragen die neue Art des Serien-Sehens, und ihre Bühne beanspruchen sie auch durchaus für sich. In „The Blacklist“ hat James Spader wieder einen seiner unnachahmlichen Auftritte:

Direkt in der Anfangssequenz wird klar, daß die nervenaufreibend spannende Thrillerserie ihn, der Independent-Filmen wie „Crash“ und „Secretary“ Gestalt gegeben hat, als durchtriebenen, hochintriganten und gemeingefährlichen Helden in den Vordergrund stellt (falls Ihr die Folgen irgendwo im Original sehen könnt – ergötzt Euch an Spaders wandlungsfähiger Stimme!).

Die von Kritikern wie Publikum gleichermaßen gefeierte Reihe „American Horror Story“ mit ihren in sich geschlossenen Staffeln geht in die dritte Runde – und die göttliche Jessica Lange bleibt ihr treu, diesmal als Hexenmeisterin Fiona. An ihrer Seite agiert Kathy Bates, ja genau die, als Madame LaLaurie, eine historische Figur… nicht gerade bekannt für ihre Plätzchenrezepte! „Coven“ spielt in der Hexenszene des heutigen New Orleans, inszeniert in einem ästhetischen Rahmen, der nicht mehr und nicht weniger als Kunst ist.
Übrigens: HBO hat gerade Robert de Niro unter Vertrag genommen – man darf gespannt sein!