Walzer im Kugelhagel: „Waltz with Bashir“


Ein ungewöhnlicher Film, eine Kriegsdokumentation als Zeichentrickfilm, eine Spurensuche, die zu den Massakern von Sabra und Schatila führt – aber keine Schuldigen sucht, sondern Wahrheit, falls das möglich ist. Ein Film, der unsere Sehgewohnheiten unterläuft, die Distanz zu den Kriegsbildern der Nachrichten aufhebt und uns öffnet wie eine Muschel, um uns am Ende ganz wehrlos und offen den Realbildern des Massakers zu überlassen. Ein Film, der etwas zu sagen hat, der Respekt vor seinen Protagonisten und der Geschichte hat und ein Film, der eine künstlerische Vision umgesetzt hat, damit wir die Welt so sehen konnten, wie wir sie noch nie gesehen haben.

Links

Ulf Lepelmeier mit einer profunden Kritik und Lob, die offizielle Website zum Film, eine Presseübersicht gibt es bei film-zeit.de. Information zum Libanonkrieg 1982 bei Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar