Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„Wolverine“: I am Canadian!

© 2009 20th Century Fox

Die Üblichen Verdächtigen haben sich einen Mann angeschaut, der dringend eine Rasur braucht … und eine Maniküre: „Wolverine“ und plaudern dabei über schöne Frauen, Kanada, Iron Man und eine unkoschere Regierung:

„Your country needs you …“
„I am Canadian.“

© 2009 20th Century FoxSuperhelden-Comicverfilmungen sind ein gutes Geschäft – und mitunter führt das auch zu beeindruckenden Kinoerlebnissen (Spiderman, Iron Man, The Dark Knight). Aktuell im Rennen: Wolverine, der coolste und beliebteste Mutant aus dem X-Men-Universum. Und da steckt viel drin im Stoff: Toleranz, Ausgrenzung, Gewalt und Zivilisation … Der Film aber bleibt oberflächlich, Klischees werden da gleich en gros bedient. Das muss einen allerdings nicht kümmern: Es wird viel Action geboten, einige gelungene Pointen (die Fahrstuhlszene :-) , ein gut aufgelegter Hugh Jackman gibt alles, kurz: gute Unterhaltung. Und wer will, kann in Wolverine und Sabbertooth das neue und das alte Amerika sehen …

Links

… Rüdiger Suchsland zum Beispiel. Und seine klare Analyse kommt zu einem ganz einfachen Ergebnis:

„So entlarvt gerade – das ist die Geschichtsphilosophie dieses Films! – die wahnsinnige Sehnsucht nach dem Idyll, nach der Flucht aus dem Mahlstrom der Geschichte dessen Macht. Geschichte ist verzeitlichte Utopie, Utopie umgekehrt wäre das Anhalten der Geschichte, der jüngste Tag, und dies ist, jedenfalls bevor der Messias erscheint, unmöglich. So ist „X-Men Origines: Wolverine“ auch einer Widerlegung des Rousseauismus, der Vorstellung man könnte zurück zur Natur in die Unschuld und damit die Zivilisation, die notwendig mit Blut und Schuld verbunden ist, einfach abstreifen.“

Das war schon im Kino mein erster Gedanke, ehrlich. Bei den Fünf Filmfreunden, die sich ja seit Wochen aus lauter Wolverine-Begeisterung gleich mehrere neue Löcher in ihre Allerwertesten gefreut haben, bleibt die Euphorie nach dem Film aus. Zurecht merkt Mal Sehen an:

„Heutzutage sollte man dem Zuschauer bitte keine Sonnenuntergangsszene vorsetzen, in den der Held mit seiner Braut auf dem Arm hineinläuft. Und erst recht möchte ich seit Jahren nicht mehr sehen, wie der Held in die Kamera brüllt, während er einen toten Menschen in den Armen hält und die Kamera langsam in den Himmel fährt. Also bitte …“

Herr Lieb ist sehr enttäuscht:

„Denn so ist der Wolverine-Ableger bedauerlicherweise nicht mehr als ein durchschnittlicher Abklatsch, der aus fantechnischen Gesichtspunkten sogar zu enttäuschen weiß.“

Ebenso der Abspannsitzenbleiber, der zurecht anmerkt:

Wolverine ist ein bisschen düster, ohne wirklich finster zu sein, ein bisschen spannend, ohne wirklich mitreißend zu sein, ein bisschen dramatisch, ohne wirklich faszinierend zu sein. Kurz: Man kann sich X-Men Origins durchaus ansehen, aber man wird ihn bald wieder vergessen haben.“

Sehr zurückhaltend auch Christoph Petersen / zerplatzt wie eine Seifenblase, findet Stefan / Mehr Kritiken bei film-zeit.de und Moviepilot.

Trailer