Zwischen Kirk und Kafka

Heilix Blechle: Eisenhans, zweiter Teil

Die Üblichen Verdächtigen kommen aus „Iron Man 2“ und hatten vor allem Spaß an den Schauspielern und den Gags und erklären, warum Tony Stark sich schon wieder daneben benehmen darf:

Scarlett Johannson als Natasha Romanoff © 2010 Concorde Filmverleih GmbH

Eigentlich ist das ja ein Film über zwei ganz harte Jungs mit Vaterkomplex: ein russischer Knastbruder-Physiker und ein amerikanisches Playboy-Ingenieursgenie. Aber im Gedächtnis bleiben ersteinmal Pepper (Gwyneth Paltrow) als resolute Chefin und vor allem die knallharte Amazone Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), deren Durchschlagskraft nur noch von ihrem atemberaubenden Sexappeal übertroffen wird. Und Iron Man? Der hat ein paar echte Probleme (was dem Film gut tut), darf aber weiter seinem Hedonismus und Narzismus frönen (und das macht ihn ja schließlich aus).

Harte Jungs © 2010 Concorde Filmverleih GmbH

Natürlich fehlt dem Eisenhans zweiter Teil der Charme der Heldwerdung, aber schließlich zieht er sich gut aus der Affäre: Die Story hat auch ein paar sinnvolle und ernste Elemente, es mangelt nicht an gut gesetzten Pointen und die Action ist ein Augenschmaus: Ob das Duell auf der Rennstrecke von Monaco oder die Kampfsportkünste der Shield-Agentin Romanoff im extra-engen Einteiler … Da darf es gerne auch einen weiteren Iron Man geben und vielleicht auch einen Avenger-Film (von Joss Whedon!), auf den in „Iron Man 2“ zwischendurch angespielt wird.

Links

So fanden wir den ersten Teil: „Schweizermesser auf Speed“.
Zu wenig Raum für Scarlett findet Urs:

„Theroux und Favreau gestehen – abgesehen von der erwähnten Johansson – dem hervorragenden Cast den dringend nötigen Wirkungsraum zu. Downey Jr. wird so auch hier zum Naturereignis – die krummen Dialoge mit Paltrow sind köstliche Episoden, die in ihrer dargestellten Disharmonie gleichwohl schauspielerische Harmonie widerspiegelt.“

Im Bummelkino wird viel Kritik geübt:

„Und so verschwimmen langsam die Filmwelten: Ob da nun die Blechbüchse Tony Stark prügelt, eine „Transformers“-Karre randaliert oder die „G.I. Joe“-Truppe durch die Gegend düst – man kann diesen lauten Popcorn-Kram immer schwerer auseinander halten. Aber im Gegensatz zur großen Konkurrenz hat „Iron Man“ immer noch eine dicke Portion Witz und einen formidablen Hauptdarsteller zu bieten. Und das kann bei der heutigen Blockbuster-Qualität der entscheidende Vorteil sein.“

Andreas interviewt einen der Special-Effects-Künstler, die Iron Mans Rüstung realisierten:

„Im ersten Iron-Man-Film sind noch einige Szenen mit einem angefertigten Anzug dabei gewesen. In anderen Szenen hat ILM einen Computeranzug designt. Der war so erfolgreich, dass die Macher sich für den zweiten Teil des Films entschlossen haben, keinen kompletten Anzug mehr zu bauen, weil es für die Schauspieler ganz schwierig war, sich in diesen großen Kostümen zu bewegen und schauspielerische Leistungen darzubringen.“

Podscriptum

… unser besonderer Dank gilt diesmal stellvertretend für alle Abspannerwähnten des Films Gerald Cheney, der als standby carpenter (quasi Bedarfszimmermann) vor, hinter, auf, neben und unter den Blechhelden die Innenarchitektur aufbereiten durfte. Cheney dürfte sich mit der Erkenntnis, dass seine Arbeit nur sehr bedingt Bestand hat, längst abgefunden haben, hat er doch bereits in Iron Man 1, Eagle Eye und Spider-Man einen ähnlichen Job erfüllt und superheldenförmige Löcher in den frischen Wänden auf-/zugemacht. Immerhin ist er wohl einer der wenigen Vertreter seiner Handwerkszunft, die von einem völlig zusammengekämpften Haufen Wohnschrott weggehen können mit dem warmen Gefühl im Herzen, gute Arbeit geleistet zu haben.

Und der Dank geht an den Fitnesstrainer Bobby Strom, der hier wohl vor allem für die ausgedehnte Frau-im-Lederdress-macht-allein-eine-Kompanie-Wachmänner-platt-Einlage verantwortlich zeichnet und die sonst eher zart wirkende Scarlett Johansson auf ihren Kampfeinsatz vorbereiten durfte – ins Schwitzen gebracht hat der Mann aus L.A. im Übrigen auch schon Johansson-Gatte Ryan Reynolds, Shakira, Jessica Biel, Elle McPherson und Benicio del Toro.

3 Kommentare zu “Heilix Blechle: Eisenhans, zweiter Teil”

  1. Christopher L.

    Mir hat ja bisher noch kein Comic-Helden-Sequel gefallen (Nein, auch Heath Ledger konnte mir den Nolan-Batman nicht ein weiteres Mal schmackhaft machen). Vielleicht liegt das an der grundsätzlichen Albernheit des Genres, über die Hinwegzusehen mir allein eben die von Dir, Thomas, erwähnte Heldenwerdung in ersten Teilen hilft. Diese Initiation-Geschichten rühren in mir etwas an, das so unerklärlich wie unausmerzbar in die Seele eingewoben ist wie die Angst vor Spinnen. Dennoch werde ich dem Film eine Chance geben – wenn auch meine Zuversicht nicht allzu groß ist.

  2. C.H.

    Oh, jetzt bin ich wirklich ein wenig überrascht, dass ihr/du gerade die Handlung des Films, bzw. die Ausgangssituation (schleichende Vergiftung) so gelungen findet. Ich finde, dass der Film gerade da versagt und enttäuscht und hier auch nicht wirklich besser ist, als etwa ein Transformers. Immerhin wird der langsame Tod von Stark meiner Meinung nach wirklich thematisiert, und nachdem die Jungs von SHIELLD mal eben in ihrer Schatzkiste gewühlt haben, ist es mit dem Problem ja auch ganz schnell wieder vorbei. Insgesamt bin ich von dem Film doch ein wenig enttäuscht. Zwar spielt „Iron Man 2“ seine Stärken aus, denen er sich auch bewusst ist (so kann z.B. ein Film, der AC/DC zum Dreh- und Angelpunkt des Soundtracks macht, gar nicht per se scheitern), doch hatte ich mir von dem Sequel doch einen Schritt vorwärts, und keinen zurück erhofft.

  3. Thomas

    @ C.H. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich mit niedrigen Erwartungen in den Film gegangen bin – mir war absolut klar, dass der Charme des ersten Iron Mans nicht wiederholt werden konnte. Und wer wenig erwartet, ist schwer zu enttäuschen :-) Man muss für alles dankbar sein, hat meine Großmutter immer gesagt. Und davon abgesehen: Scarlett. Scarlett! Und AC/DC. Das befriedigt doch meine niedrigsten, cineastischen Instinkte :-)

Schreibe einen Kommentar

Standard-HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentare zu diesem Beitrag über RSS