Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„It’s a Good Friday. Have a Bloody Mary.“ („The Long Good Friday“)

Karfreitagsfilmtipp


Harold ist ein ganz harter Hund, der härteste Gangsterboss in London. Seine Gegner sind unter der Erde. Aber als er an Karfreitag den größten Deal seines Lebens klarmachen will, beginnt eine blutige Hetzjagd auf ihn:

„For more than ten years there’s been peace – everyone to his own patch. We’ve all had it sweet. I’ve done every single one of you favours in the past – I’ve put money in all your pockets. I’ve treated you well, even when you was out of order, right? Well now there’s been an eruption. It’s like fuckin‘ Belfast on a bad night. One of my closest friends is lyin‘ out there in the freezer. And believe me, all of you, nobody goes home until I find out who done it, and why.“

Bob Hoskins gibt diesem energiegeladenen und außergewöhnlichen Gangsterfilm shakespearsche Tiefenschärfe. Er ist der König, dessen Zeit abgelaufen ist – oder wie Christopher es sagt: Es geht um Kontrollverlust. Die Zeiten ändern sich und die Gangsterwelt gerät aus den Fugen:

„Things change, Harold. Don’t get nostalgic. Look to the future. You realize you’re 35 minutes away from Europe? Great potential. I live in a new country, and I respect the past, but I always keep my eye on the future.“

„The Long Good Friday“ ist ein früher Meilenstein in der Karriere des herausragenden (und oft unterschätzten) Schauspielers Bob Hoskins, der am 29. April 2014 gestorben ist. Wer ihn nur aus „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ kennt, sollte sich „The Long Good Friday“ anschauen – und „Mona Lisa“, für den er in Cannes als bester Schauspieler ausgezeichnet wurde. Ich hatte das Vergnügen, mir diesen sehenswerten Film aus dem Jahr 1979 gemeinsam mit Christopher anzuschauen. Im Podcast verarbeiten wir diesen cineastischen Brocken und versuchen unserer Begeisterung Ausdruck zu verleihen.

Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken

The Long Good Friday (Rififi am Karfreitag)
UK 1979, 114 Min., Regie: John Mackenzie

P.S. Allein wegen Helen Mirren als Harolds Frau Victoria ist der Film sehenswert. Danke an Heidi für diesen Filmtipp :-)

Podcasttipp

Wer noch länger zuhören möchte: Die Jungs von der „Second Unit“ haben ebenfalls „The Long Good Friday“ aus dem Archiv geholt und reden im Podcast darüber.