Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„Der Medicus“: Rezeptfrei und anspruchslos

Es wird wieder viel gelacht im Podcast – auch wenn die Üblichen Verdächtigen von diesem TV-Ereignis auf der Kinoleinwand nicht wirklich begeistert sind, schlägt es ihnen überhaupt nicht auf die Laune. Im Podcast reden sie über Seldschuken, magische Kerzen, Sex mit FSK 0 und politisch korrekte Weltreligionsdarstellungen:

Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken

Der Medicus
D 2013, 150 Min., Regie: Philipp Stölzl

Andere Meinung

Frau Flinkwert ist aber sowas von gnädig mit dem Film, muss dann aber doch zurecht an der konventionellen Umsetzung herummäkeln:

„Wenn man jetzt unbedingt was kritisieren möchte, dann die erstaunlich altmodische Inszenierung von Philipp Stölzl. Ich weiß nicht, auch wenn der Roman aus den 80ern stammt und man eine Geschichte aus dem Mittelalter erzählt, kann man meines Erachtens doch trotzdem auf moderne Stilmittel zurückgreifen. Kamera, Schnitt, Dramaturgie – das fühlt sich tatsächlich an, als wäre der Film irgendwie vor locker dreißig Jahren entstanden. Das fand ich ein bisschen schade. Und tja, ansonsten ist es halt wie oben schon erwähnt, grundsätzlich nicht mein Genre, daher kann ich auch nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen.“