Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Porentief reiner japanischer Häkelkrimi – „The Snow White Murder Case“

Die junge schöne Angestellte eines Edelseifenherstellers wird brutal ermordet. War eine ihrer Kolleginnen die Täterin und das Motiv Rachsucht und Neid? Es scheint so, immerhin ist die Verdächtige verschwunden und hat sich, wie man nun bemerkt, ja auch im Vorfeld der Tat reichlich seltsam verhalten. Alles scheint zusammenzupassen – das meinen sowohl die Kolleginnen der beiden als auch der junge, dringend auf der Suche nach einer neuen Story befindliche Kamerajournalist, der sich auf den Mord stürzt und laufend über seine gewonnenen Erkenntnisse twittert.

The Snow White Murder Case

Das meinen auch die Experten im Morgenfernsehen, die den Fall verfolgen und kommentieren. Doch während die öffentliche Meinung sich noch auf eine Hexenjagd einstimmt, gibt es schon erste Risse in der frisch gefundenen Wahrheit … Angenehm unblutig, originell und elegant erzählt erweist sich „The Snow-White Murder Case“ als rundum gelungener Kriminalfilm, dem manchen zwar zum besonderen Kinoerlebnis ein bisschen die allerletzte Würze fehlt, der aber trotzdem gefiel. Kein Wunder, denn das Ganze basiert auf den Werken der gleichen Autorin, die auch die Quelle für unseren letztjährigen Favoriten „Penance“ lieferte. Man höre selbst.

Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken

The Snow White Murdercase (Shirayuki hime satsujin jiken)
Japan 2014, 126 Min., Regie: Yoshihiro NAKAMURA