Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

„Tim und Struppi und das Geheimnis der Einhorn“: Klassisches Abenteuerkino

Tintin (c) Columbia/Sony 2011

Am Anfang sitzt Tim vor einem Karikaturisten und bekommt als 3D-Filmheld ein 2D-Portrait auf Papier – genauso wie Hergé ihn gezeichnet hatte. Diese Verbeugung vor dem Original spricht für den ganzen Film. Spielberg und Jackson legen nicht nur eine kindliche Begeisterung für ihre Vorlage an den Tag sondern auch viel Respekt. Mit einer perfekten Technik, die bei „Beowulf“ noch erschreckend schlecht aussah, erwecken sie den Comic-Klassiker zu neuem Leben. Und es funktioniert! Auch wenn das Comic-Puristen anders sehen mögen: Es macht Spaß, Tim, Struppi und Kapitän Haddock durch ihr zwischendurch atemloses Abenteuer zu folgen, das sehr nach“Indiana Jones“ schmeckt – nicht zuletzt durch die Musik von John Williams :-) Jetzt, wo Spielberg George Lucas losgeworden ist, kehrt er mit Peter Jackson und J.J. Abrams wieder zurück zu großer Form. Die Üblichen Verdächtigen haben sich die 2D-Version angeschaut und freuen sich auf jeden Fall schon auf den nächsten Teil. Im Podcast reden Sie über den großartigen Vorspann, ausgereifte Technologie, einen symphatischen Filmhund und loben den Drehbuchautor Steven Moffat:

Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn (The Adventures of Tintin)
USA, NZL 2011, 107 Min., Regie: Steven Spielberg, Produktion: Peter Jackson, Drehbuch u.a.: Steven Moffat

Tintin (c) Columbia/Sony 2011

Andere Meinungen

Christoph Petersen (filmstarts) ist begeistert:

„Der erste Teil „Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der ‚Einhorn‘“ gerät unter der Regie von Spielberg zum Triumph – und Jackson, der diesmal als Produzent fungiert, wird sich bei der geplanten Fortsetzung, bei der er die Inszenierung übernehmen soll, ganz schön ins Zeug legen müssen, um das vorgelegte Niveau zu halten: Schließlich ist „Das Geheimnis der ‚Einhorn‘“ einer der besten Abenteuerfilme seit Spielberg das Genre 1989 mit „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ schon einmal revolutionierte – oder anders ausgedrückt: Mit „Die Abenteuer von Tim und Struppi“ ist Spielberg nun der Film gelungen, den sich Fans eigentlich schon vor drei Jahren von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ erhofft hatten.“

Rachel Wolpert (Negativ) zieht ein positives Fazit:

„Wie auch die Indiana Jones – Filme ist Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn vergnügliches Unterhaltungskino, das einer bewährten, aber deshalb nicht minderwertigen Dramaturgie folgt. Besonders dank der sorgfältigen Zeichnung der Figuren haben es Spielberg und Jackson geschafft, Hergé gerecht zu werden.“

Auch ein Fan vom Blog Montintin gibt seinen Segen:

„Was mich persönlich überrascht hat, war die Euphorie der Zuschauer. Hier wurde laut Juhuu und JAWOLL gerufen, es wurde geklatscht (auch bei der Eröffnungsszene mit Hergé). Ich war wohl mit anderen Fans im Kino. Für meinen Sohn waren es allerdings die versteckten Kleinigkeiten im Film, die ihn laut ausrufen liessen. “Papa, schau mal, der Arumbaya Fetisch” oder “Da ist ja eine Krabbe mit goldenen Scheren”. Einfach herrlich!“

Tintin (c) Columbia/Sony 2011
Die beiden Masterminds hinter dem Film: Peter Jackson (r.) und Steven Spielberg