Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Judy hat keine Angst vorm bösen Wolf: „Zoomania“

Zoomania @ 2016 Walt Disney


Diese Episode dürft ihr nicht verpassen, denn Tom wird so sentimental, dass er sogar ein Lied aus „Aristocats“ anstimmt. Am Mikrofon direkt nach dem Film sind Harald, Tom und Thomas begeistert von dieser spannenden und lustigen Verbrecherjagd durch die Großstadt Zoomania und bewundern die unerschrockene Hasenpolizistin Judy.

Im Podcast reden wir über die technische Perfektion, über den moralischen und gesellschaftlichen Subtext und vor allem über den Riesenspaß, den dieser Disney-Film macht. Technisch perfekt ist unsere Aufnahme leider nicht, denn Hasenhirn Thomas hatte den Windschutz vergessen – sorry – kommt nicht wieder vor.

Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Zoomania (Zootopia)
USA 2016, 109 Min., Regie: Byron Howard und Rich Moore

Andere Menschen,
andere Meinungen

Das erste Wort gebührt natürlich dem unangefochtenen Experten für Kinderfilme, Rochus Wolff vom Kinderfilmblog: „Der Kinobesuch lohnt sich allein schon wegen der zahllosen visuellen Gags, die die praktischen Herausforderungen etwa des Nebeneinanderlebens von Tropentieren und Eisbären behandeln.“ Absolut lesenswert ist Jackermonkeys intensiver Blick auf diesen ungewöhnlich gelungenen Disneyfilm: „Spannungen entstehen und ZOOTOPIA schwingt sich schnell zu einem feurigen Plädoyer für Toleranz und das Ablegen von Scheuklappen auf – und ist somit aktuell in Angesicht der fürchterlichen fremdenfeindlichen Tendenzen auch ein wichtiger, vielleicht sogar notwendiger Film, der Kindern spielerisch vor Augen führt, was wirklich zählt.“ Frank ist ganz begeistert vom Drehbuch und sieht ein neues Disney: „Und hier wird teilweise erfreulich spielerisch mit alten Disney-Traditionen gebrochen. Hier wird nicht mittendrin von den Charakteren gesungen, Pathos beschworen oder auf Tränendrüsen gedrückt. Die Charaktere sind pointiert und frech skizziert. Die Botschaft verpackt der Film gekonnt auf Anti-Disney-Art.“ Es ist nicht selbstverständlich, dass Disney uns eine weibliche Hauptfigur präsentiert – da es also um eine Heldin geht, hat die Filmlöwin das letzte Wort: „Gerne würde ich Zoomania ausschließlich positiv beschreiben, denn seit langem habe ich mich im Kino nicht mehr so unterhalten gefühlt, wie in diesem Disney-Streifen. Die Lachtränen rollten in Bächen und allein beim Anblick der Hauptfigur wurde mir warm ums Herz. Doch sehe ich mich als feministische Filmkritikerin in der Verantwortung, über dieses subjektive Erleben hinauszugehen, so dass ich Zoomania trotz aller Begeisterung das Prädikat „emanzipatorisch wertvoll“ leider nicht verleihen kann.“