#Japanuary 2022 Nr. 2: ONE CUT OF THE DEAD (Kamera o tomeru na!) feat. molosovsky


Nein, wir verraten nichts über diesen Film. Diesen Film muss man sich ohne Vorwissen, kalt und ungespoilert anschauen. Daher ist diese Episode – spätestens nach der Spoilerwarnung – nur für Euch Glückliche, die den Film schon gesehen haben. Also erst schauen, dann hören. Nur so viel sagen wir: Was für eine geile Sch’*+XX@!

Die Episode auf unserer Podcastseite (Letscast.fm)


Kapitel

Auch die Kapitelmarken sind nur für die, die den Film schon gesehen haben. Ja, echt jetzt.

00:00 Intro, Begrüßung. – Wichtig! Vertrauenswürdige Quellen sagen: „Kalt gucken!“
04:09 Vorsicht: Ab 16, Zombies, Blut, Splatter, aber familientauglich. – Produktion und Kosten.
06:00 „Don’t stop shooting“ – Zeit für Dreh und Schnitt.
08:06 Workshop und Theatertruppentradition. – Große Begeisterung auf Festivals. und instant Kultstatus.
10:30 Mauerblümchen-Genre Zombies in Japan. – Strenger Plan von Autor und Regisseur Shinichiro Ueda, aber kollektives Ausarbeiten.
13:19 Was machen nach so einem Erfolg? – Thomas schwärmt von „Special Actor“. – Third Windows Films BluRay (1). – Corona-Ableger und geplante internationale Remakes.
16:05 !!! SPOILER-WARNUNG !!!
16:54 „Was für eine geile Scheiße!“ – Die ersten 37 Minuten.
19:24 Irritationen des sympathischen Low-Budget-Trashs. – Titel und Abspann.
23:29 Saubere Bruchstelle zum II. Akt: „WER SICH JETZT NOCH SPOILERN LASSEN WILL IST ENTWEDER NE ARME SAU UND HAT NE DICKE HAUT.“ – Was zum Filmemachen dazugehört. – Vater-Tochter-Dynamik (1) – Perfekte Set Ups.
30:00 Hinweis: „Red Post on Escher Street“ – Billy-Wilder-Rhythmus. – „Wir müssen abbrechen!“ – Notlösungen. – Die vier Hauptfiguren.
32:22 Countdown zum III. Akt. – Der Dreh. – Blut auf der Linse. – Rekursivität auf Maximum. – Der Papst boxt auf einer tour de force.
37:44 Komik-Chaos birgt warmherzige und respektvolle Zwischentöne. – „Technische Störung“-Schild schon parat. – Väter-Töchter-Dynamik (2) und echte Babies.
42:29 Der Abspann nach dem Abspann. – Klatschen und Johlen allein zuhaus. – Noch ne Schachtel: das „Making of“. – Third Windows Films BluRay (2) mit Knutschen.
47:00 Interview Ueda: Inspiration „Bowfinger“. – Unverfälschte Kraft von Debüt-Filmen. – Knochenjob Dreh ohne Knete. – Schöne alte Kläranlage.
51:39 Geplante Remakes. – Geld lässt sich auch nicht-authentisch machen.
53:24 Zielgerade. – Werbeblock Japanuary. – Vorschau.


Über unseren Gast

molosovsky (oder kurz Molo) erstellt Inhaltsverzeichnisse. Darüberhinaus ist er Übersetzer, Zeichner und unser Lieblingsexperte für den Großraum Phantastik. Er liest bergeweise schwierige Bücher – und versteht sie alle. Seit seinem Debüt bei „Nightingale“ einer unserer absoluten Lieblingsgäste im Podcast.



Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste)
Musik von Johannes Klan


One Cut of the Dead (Kamera o tomeru na!)
Japan 2017, 96 Min., Regie: Shinichiro Ueda


Der Trailer