Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Mr. Whedon feiert mit seinen Freunden ein Fest

Alexis Denisof (Benedikt) mit Amy Acker (Beatrice) © 2012 Messina, LLC
Es fühlte sich für uns Zuschauer tatsächlich an, als wären wir in diesem Haus zu Gast.


In dem Haus, in dem Leonato, der Gouverneur von Messina, den siegreich aus der Schlacht heimkehrenden Prinzen von Aragon, Don Pedro, empfängt. Aus der Siegesfeier wird ein Maskenball, daraus Hochzeit, Totenfeier und wieder Hochzeit. Shakespeares beste Komödie.

© 2012 Messina, LLCBeim Haus des Leonato handelt es sich um das Privathaus von Joss Whedon, der dort mit befreundeten Schauspielern immer wieder Shakespeare-Lesungen abhält. Zwischen den Dreharbeiten und der Post Production von „Marvel’s The Avengers“ wird aus einer Idee der Freunde ein Film – kleines Budget, wenig Aufwand und ein großer Spaß. Die Leichtigkeit dieser Verfilmung täuscht darüber hinweg, wie genau Joss Whedon wieder weiß, was er tut. Viel wird durch Fensterscheiben und Spiegel gefilmt, um das Spiel von Täuschung, Maskenspiel und Verwirrung zu verstärken.

Die überwiegend minimalistische Musik, die Whedon selbst komponiert hat, unterstützt sehr geschickt die zurückhaltende Inszenierung. Sogar auf Farbe verzichtet Joss Whedon. Umso stärker wirken Shakespeares Dialoge, die vor Wortwitz sprühen. Die Üblichen Verdächtigen hatten sehr viel Spaß.

Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Viel Lärm um Nichts (Much Ado About Nothing)
USA 2012, 109 Min., Regie/Musik: Joss Whedon

Filmszene Viel Lärm um Nichts © 2012 Messina, LLC