FilmPodcast zwischen Kirk und Kitano

In Sicherheit oder in der Falle? Die John-Goodman-Gala „10 Cloverfield Lane“

10 Cloverfield Lane @ 2016 Paramount Pictures


Schwer über diesen Film zu sprechen, ohne ihn zu spoilern. Allein schon der Name „Cloverfield“ ist ein Hinweis, dass es um SPOILERWARNUNG SPOILERWARNUNG SPOILERWARNUNG um Außerirdische geht, die die Erde angreifen. Wäre es aber nicht fairer gewesen, auf einen Bezug zu „Cloverfield“ von 2008 zu verzichten?

Dazu Marco (Ma-Go-Filmtipps): „Der Film wurde übrigens unter dem Arbeitstitel „The Cellar“ produziert, u.a. um im Vorfeld eine (mögliche) Verbindung zu „Cloverfield“ zu verschleiern. Ich bin aus den genannten Gründen der Meinung, dass dieser (oder ein anderer neutraler) Titel, der keine (mehr oder weniger direkte) Verbindung der beiden Filme suggeriert, dem Film wesentlich besser zu Gesicht gestanden hätte.“ Wie auch immer, die Schauspieler sind großartig in diesem unterirdischen Kammerspiel – allen voran John Goodman. Dazu dringend das Portrait von Goodman bei „Duoscope“ lesen, das keine Wünsche offen lässt: „In dem großartigen Bunker-Thriller 10 CLOVERFIELD LANE spielt er den undurchsichtigen, auf den Weltuntergang vorbereiteten Bunkerbauer Howard. Neben der eigentlichen Hauptfigur, gespielt von Mary Elizabeth Winstead, drückt er dem Film am stärksten seinen Stempel auf. Und was für einen. Howard ist Goodmans vielleicht schillerndste Rolle, mindestens seit Walter Sobchak.“

Winstead spielt Michelle, eine Frau, die nicht weiß, was sie von den Männern im Bunker halten soll und dass sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wird. Beatrice Behn (kinozeit) klärt uns auf: „Und so gerät Michelle von einer unfreien Situation in die nächste. Wieder sind es Männer, die entscheiden, was sie zu tun und zu lassen hat, wo sie sein darf und wo nicht. Und es sind ebenfalls wieder die Männer, die versuchen zu bestimmen, was die Realität zu sein hat. Doch Michelle hat die Schnauze voll.“

Am Mikrofon direkt nach dem Film sind Harald, Thomas und Tom. Letzterer ist im Podcast ganz begeistert von Mary Elisabeth Winstead, es wird über die Filmmusik diskutiert und über die Frage, ob ein dezenteres Ende dem Film gutgetan hätte.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

10 Cloverfield Lane
USA 2016, 105 Min., Regie: Dan Trachtenberg

Noch mehr
Besprechungen bei:



Schreibe einen Kommentar

Standard-HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentare zu diesem Beitrag über RSS