Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

MARY SHELLEY: Ihr Leben als Soap


Kostümfilm oder Emanzipationsfilm? Beides und weder noch: MARY SHELLEY ist eher eine Soapversion der Entstehung des ersten großen modernen Science-Fiction-Romans „Frankenstein oder der moderne Prometheus“. Vor lauter „Wer war mit wem im Bett“ geraten Shelleys literarische Leistung und Frankensteins Geschöpf in den Hintergrund.

Elle Fanning spielt die junge Mary Shelley, die als Tochter eines Schriftstellers William Godwin und der ersten feministischen Schriftstellerin Mary Wollstonecraft, in der Liebe und in der Literatur mit Konventionen bricht. Douglas Booth spielt den charmanten aber wenig verantwortungsbewussten, leicht dysfunktionalen und unerachsenen Percy Shelley.

Ist der Film zu brav inszeniert? Ist die prätentiöse Sprache Fluch oder Segen? Wird der Film Mary Shelley gerecht? Ist Lord Byron nicht ein noch größerer Freak gewesen? Ist Ben Hardy als Polidori nicht großartig? Unsere Diskussion im Podcast direkt nach dem Film – am Mikrofon: Johanna, Uwe und Tom.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Mary Shelley
USA 2017, 120 Min., Regie: Haifaa Al Mansour


Andere Menschen,
andere Meinungen

„Nein, Al Mansour findet keine neue Herangehensweise an dieses Genre, sondern folgt in erster Linie einfach nur ihren Figuren. Auch mir hätte ein frischerer, modernerer Ansatz durchaus gefallen, aber trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten.“
Michael Spangenberg für nochnfilm