Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

Rache ist ein Gericht, das am besten chaotisch serviert wird: GONIN SAGA von Takashi Ishii

Nippon Connection 2016© 2015 "GONIN SAGA" Film Partners


Noch ein Nippon Connection-Nachklapp (aber noch nicht der letzte):

„Mich hat er total umgebügelt!“ sagt unser lieber Gast Michael Schleeh vom Schneeland-Blog im Podcast über „Gonin Saga“. Während Hendrik und Thomas als blutige Anfänger in Sachen Takashi Ishii und Yakuza-Film in der ersten Hälfte des Films nur Bahnhof verstanden haben, hat Michael die „Midnight Madness“ dieses Genre-Reißers längst durchschaut. Aber alle drei sind sich einig: Die zweite Hälfte ist ein großer Spaß und spätestens die Hochzeitsszene versöhnt mit allem!

Unsere Podcast-Episode eignet sich übrigens bestens als Vorbereitung auf die Lektüre der tiefblickenden Filmkritik auf Schneeland. Dort schreibt Michael:

„Nach etwa der Hälfte der Spielzeit entwirrt sich das Netz etwas mit dem gemeinsamen Ziel des Überfalls auf das Yakuzabüro des Kredit-Wucherers. Er fokussiert sich, entschlackt, und wird immer mehr zu einer geradlinigen Erzählung, die sich in ihren Actionmomenten zu einer Eruption des Körperkinos hinreissen lässt, wie man es aus den allerschönsten Exzessen des Yakuza-Films in den 90ern kennt.“


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Gonin Saga
Japan 2015, 132 Min., Regie: Takashi ISHII