Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

TREMBLE ALL YOU WANT: Der Traum von der Nummer 1 (Katte ni Furuetero)

SchönerDenken auf NipponConnection 2018Mayu Matsuoka in Tremble All You Want / Katte ni furuetero


Yoshika hat sich in ihrer Schule in den hübschesten Jungen verliebt, ihre „Nummer 1“. So weit, so nachvollziehbar. Aber zehn Jahre später träumt sie immer noch von ihrer „Nummer 1“, will keinen anderen Mann kennen lernen und bleibt bockig in ihrer Traumwelt. Als sie ihren Schwarm trifft und zum ersten Mal mit ihm ein Gespräch führt, bröckelt ihre Illusion. Regisseurin Akiko Ohku inszeniert die Geschichte als Tragikomödie, kombiniert ernste und tragische Elemente des arrested developments mit leichten Pointen und Twists. Im Podcast gehen wir in die Details – am Mikrofon auf Nippon Connection: Hendrik, Harald und Thomas.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Tremble all you want (Katte ni furuetero)
Japan 2017, 117 Min., Regie: Akiko Ohku


Und das sagt Nippon Connection über TREMBLE ALL YOU WANT:

Yoshika träumt auch nach vielen Jahren immer noch von ihrem Schulschwarm. Sie plant ein Klassentreffen in der Hoffnung, endlich sein Herz zu gewinnen. Doch dann gesteht ihr unerwartet ihr verschrobener Büronachbar seine Liebe. Aus einer Prämisse, die stark nach Seifenoper klingt, macht Akiko OKU die wohl erfrischendste romantische Komödie seit langem. Dank der einfühlsam erzählten Geschichte, den treffsicheren Gags und einem bestens aufgelegten Cast geht TREMBLE ALL YOU WANT weit über gängige Genre-Klischees hinaus – und meistert den Drahtseilakt zwischen Komik und Melancholie.

Über die Regisseurin
Akiko OKU, 1968 in Yokohama geboren, studierte an der Meiji University und arbeitete zunächst für das Fernsehen. 1999 drehte sie ihren Debütfilm IGAI TO SHINANAI. Mit TREMBLE ALL YOU WANT gewann sie 2017 den Publikumspreis auf dem Tokyo International Film Festival.

Filmografie
1999 Igai to Shinanai; 2007 Tokyo Serendipity (Koisuru madori); 2013 Monster; 2015 Fantastic Girls (Dere garuzu)