FilmPodcast zwischen Kirk und Kafka

Was ist alles möglich, wenn alles zu spät ist? MY TECHNICOLOR GIRL (Yume no onna yume no hito) Nippon Connection 2016

Nippon Connection 2016My Technicolor Girl / Yume no onna yume no hito / Nippon Connection 2016


Der alte Nagano hat fast 40 Jahre lang in einer geschlossenen Psychiatrie in Fukushima verbracht. Jetzt ist er unvermittelt sich selbst überlassen, weil die Infrastruktur der Region nach den Katastrophen weitgehend zusammengebrochen ist. Der alte Mann, der zu allem Unglück nach einer Kehlkopferkrankung auch noch seine Sprache verloren hat, will nun Versäumtes nachholen und greift nach einer der wenigen Erinnerungen, die ihm geblieben sind – Name und Bild einer Klassenkameradin, mit der ihn vor Jahrzehnten eine kurze pubertäre erotische Begegnung verband. Mit dem Rad macht er sich auf den langen Weg zu ihr nach Tokio …

Gemeinsam mit zwei Bloggerkollegen – Schlopsi von Infernal Cinematic Affairs und Magnus von Moviebreak – reden wir im Podcast darüber, welchen Schwerpunkt My Technicolor Girl eigentlich setzt: Ist es ein politischer Film über die Menschen nach der Katastrophe, eine mutige, lakonisch-humorige Geschichte über Alterssexualität, oder doch eher eine leise bitterzärtliche Parabel um verpasste Chancen und die Anker der Erinnerung? So richtig einig sind wir uns eigentlich nur bezüglich der großartigen Schauspielerleistung Kazuhiro Sanos (Nagano).


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

My Technicolor Girl (Yume no onna yume no hito)
Japan 2015, 71 Min., Regie: Rei SAKAMOTO

Schreibe einen Kommentar

Standard-HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentare zu diesem Beitrag über RSS