Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

THE THIRD MURDER: Die Sünden der Väter als Kopfkino (Sandome no satsujin)

SchönerDenken auf NipponConnection 2018The Third Murder © 2017 FUJI TELEVISION NETWORKAMUSE INC_ GAGA CORPORATION All rights reserved


Es bleibt immer eine faszinierende Erfahrung, wie unterschiedlich ein Film wahrgenommen werden kann. Der Gerichtsthriller THE THIRD MURDER ruft direkt nach dem Film ganz verschiedene Reaktionen hervor. Im Film ändert ein Angeklagter ständig seine Version der Tat, das kostet auch einige der Podcaster und Andras Nerven. Für Thomas ein verfilmtes Kriminalhörbuch ohne emotionale Kraft, Hendrik überlegt, ob man sich diesen Film schönreden muss, während Alex ihn solide fand, emotional dabei war und sogar ein Tränchen verdrückte – auch wenn der Film unnötig unterbelichtet war. Schlopsi ist frustriert von den angerissenen und nicht zuende erzählten Geschichten. Felix ist froh, dass dieser Gerichtsthriller zeigt, was andere Thriller nicht zeigen.

Und Lucas, ja Lucas findet hier einen ganzen Steinbruch zum Nachdenken und verzichtet dabei auch auf eine schöne Filmerfahrung: Vielleicht ein Film, über den das Diskutieren danach mehr Spaß macht, als den Film zu sehen, ein Film, in dem Koreeda Nebelpirouetten dreht, uns Drehbuchpappfiguren und religiöse Bilder vorsetzt und uns die Gelegenheit gibt, Täter, Opfer und Heilige zu sezieren. Aus dieser Perspektive ist der Film faszinierend irritierend – und provozierte eine wunderbare 20-minütige Diskussion mit Andras, Felix, Schlopsi von Infernal Cinematic Affairs, Kinomensch Lucas von Longtake, Alex von den Abspannguckern, Hendrik und Thomas von SchönerDenken. Gesehen und aufgenommen auf Nippon Connection 2018.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

The Third Murder (Sandome no satsujin)
Japan 2017, 124 Min., Regie/Drehbuch: Hirokazu Koreeda


Und das sagt Nippon Connection über THE THIRD MURDER:

Anwalt Shigemori soll den wegen Raubmordes angeklagten Misumi verteidigen, der zuvor durch einen drei Jahrzehnte zurückliegenden Mordfall im Gefängnis gelandet war. Bei erneuter Verurteilung droht ihm die Todesstrafe. Trotzdem bekennt sich Misumi schicksalsergeben zu der Tat. Bei Befragungen und Recherchen werden bei Shigemori allerdings Zweifel an dem Geständnis seines Mandanten wach. Hirokazu KOREEDA inszeniert mit THE THIRD MURDER ein abgründiges Psychoduell um Schuld, Sühne, Wahrheit und Lüge, das mehrfach bei den Japan Academy Awards 2017 ausgezeichnet wurde. NIPPON HONOR AWARD-Preisträger Koji YAKUSHO und Masaharu FUKUYAMA ziehen dabei alle Register der Schauspielkunst.

Über den Regisseur
Hirokazu KOREEDA, 1962 in Tokio geboren, drehte nach seinem Literatur-Studium an der Waseda University für TV Man Union zahlreiche preisgekrönte Dokumentarfilme. Sein Debüt als Spielfilmregisseur legte er 1995 mit MABOROSI vor. 2004 gründete er seine eigene Produktionsfirma BUN-BUKU. KOREEDAs Filme wurden u.a. bei den Filmfestivals in Cannes, Venedig und San Sebastián ausgezeichnet.

Filmografie
1995 Maborosi (Maboroshi no hikari); 1998 After Life; 2004 Nobody Knows (Dare mo shiranai); 2008 Still Walking (Aruitemo aruitemo / NC ’09); 2009 Air Doll (Kuki ningyo); 2011 I Wish (Kiseki); 2013 Like Father, Like Son (Soshite chichi ni naru / NC ’14); 2016 After the Storm (Umi yorimo mada fukaku)