Zwischen Kirk und Kafka – FilmBlogPodcast seit 2006

WIDOWS: Frauen, die überleben wollen

Widows © 2018 Twentieth Century Fox


Eine Geschichte von Kränkungen, von Verbrechen und von Emanzipation. Steve McQueens Genrebastard WIDOWS ist die Überraschung des Kinojahres: Ebenso hervorragend geschrieben wie inszeniert – mit genau den richtigen Kamerafahrten und Perspektiven für diese Geschichte zwischen Heistmovie, Politthriller, Rassen- und Sozialdrama. Allein das Casting wäre einen Oscar wert (wenn es dafür einen Oscar gäbe). Hochspannend, relevant, kunstvoll – kann man von einem Film mehr verlangen? Viel Lob im Podcast – direkt nach dem Kino am Mikrofon: Heidi, Johanna, Uwe, Tom, Harald und Thomas.


Text und Podcast stehen unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 4.0
Quelle: SchönerDenken (Direkter Download der Episode über rechte Maustaste) 

Tödliche Witwen (Widows)
USA 2018, 130 Min., Regie: Steve McQueen


Andere Menschen,
andere Meinungen

„Oh, Widows. Das ist einer dieser Filme, die man nicht kommen sieht. Die einen nach dem Kino noch begleiten, durch die kleinen Momente, deren ganze Tragweite einem erst dann aufgehen, wenn man schon wieder zuhause sitzt.“
Beatrice Behn für kino-zeit.de

„Dieser Emanzipationsprozess funktioniert nach dem „Ruanda-Schema“, wie ich es einmal nennen möchte. Ruanda hat bis heute mehr Frauen* im Parlament als Deutschland. Das hat den ganz einfachen Grund, dass im Krieg so viele Männer* ums Leben kamen, dass der politische Wiederaufbau des Landes nicht ohne Frauen* hätte funktionieren können. Und auf ähnliche Weise machen auch die Witwen hier aus der Not eine Tugend: Wo keine Männer* mehr da sind, um kriminell Geld zu erbeuten, müssen sie es eben selbst tun.“
Filmlöwin